Wanderwege Rieneck | R2

Wanderung zum Hexenbrunnen und Langer Markstein

Wir starten unsere Wandertour im schönen Sinntal am Wanderparkplatz neben dem Sportplatz. Bevor wir loslaufen, genießen wir noch einen Blick auf die Burg und die Altstadt. Wir laufen gerade aus die Schellhofstraße hoch. Oben angekommen, noch mitten in der Wohnbebauung, entdecken wir eine Sandsteintafel. Diese macht uns darauf aufmerksam, dass um 1610 an dieser Stelle die Hexen tanzten.
Geradeaus weiter gelangen wir auf den Schotterweg, dem wir bis auf die Schellhofhöhe folgen. Auf einer überdachten Bank genießen wir in aller Ruhe den Rundblick auf Rieneck und die Umgebung. Am Galgenberg weist der Wegweiser nach rechts auf einen Erdweg.
Ab hier beginnt die schönste Strecke unserer Wanderung. Nach etwa 1,5 km erreichen wir das Hexenbrünnlein und können uns am Quellwasser erfrischen und auf der nebenstehenden Bank nahe dem Kreuz eine Rast einlegen. Wir genießen die Ruhe und die Stille um uns herum und setzen unsere Wanderung dann auf dem Erdweg fort. 

Sobald wir auf die Trasse stoßen, biegen wir in der Spitzkehre links ab und folgen dem Schotterweg weiter bergauf. In der nächsten Rechtskurve verlassen wir den geschotterten Forstweg und biegen in den Weg mit naturbelassenem Boden ab. Dieser Weg ist beliebt bei unseren Waldbewohnern. Wir laufen an mehreren sogenannten „Badewannen“ vorbei. In diesem kurzen Wegabschnitt empfiehlt es sich, lange Hose zu tragen, da der Weg von Brennnesseln gesäumt ist.
Unser Wanderweg schneidet nach einigen Metern erneut eine Schotterstraße. Diese überqueren wir und genießen den weichen Sandboden unter unseren Füßen bevor wir den Langen Markstein, einen Wegweiser aus dem 18. Jahrhundert, erreichen. Hier können wir uns gegenseitig herausfordern, wer am Schnellsten alle eingemeiselten Ortsnamen errät.
Jetzt ist es an der Zeit, an oder in der Schutzhütte eine ausgiebige Rast einzulegen und der Melodie des Waldes zu lauschen, bevor wir weiter wandern oder uns wieder auf den Rückweg machen.